Die besten Adressen für Yoga Bielefeld

Dein Weg zu mehr Entspannung, Kräftigung und innerer Ruhe

Wie wär’s mal mit Yoga? Bielefeld und Umgebung bieten reichlich Gelegenheit, die ersten Erfahrungen zu sammeln. Sowohl Studios als auch Privatleute bieten Einstiegskurse an, meistens zu einem sehr fairen Preis. Wer in Bielefeld Yogakurse besuchen möchte, hat also die Qual der Wahl.

Wir haben für euch Informationen über Yoga Kurse in Bielefeld zusammengetragen und dazu einige der beliebtesten Anbieter gelistet. Hier findet ihr alles Wissenswerte zum Beispiel über Iyenga Yoga Bielefeld, Yoga Nidra, das beste Yoga bei Schlafstörungen und weitere interessante Hintergrundinformationen.

Inhalt

  • Die besten Adressen für Yoga Bielefeld
  • Welche Yoga Stile werden praktiziert?
  • Was Yoga bewirkt – das sagt die Wissenschaft
  • Fazit
  • Häufig gestellte Fragen

Welche Yoga Stile werden praktiziert?

Wer in Bielefeld Yogakurse belegen möchte, hat die Auswahl aus einer Bandbreite von praktizierten Stilen. Mögen sich die Ausführungsformen auf den ersten Blick kaum voneinander unterscheiden, hat doch jeder Stil seinen eigenen Schwerpunkt und damit auch oft einen spezifischen Nutzen. 

Meditation, die Innenschau und Loslösung von der physischen Welt, ist in Indien ein integraler Bestandteil aller religiösen Yoga Praktiken. Die eher pragmatische Herangehensweise des westlichen Kulturkreises fokussiert sich oft auf die zwei anderen Teilbereiche:

  • Asana (Körperhaltungen)
  • Pranayama (Atemkontrolle)

In unseren Breigengranden wird Yoga oft mit Varianten des Hatha Yoga gleichgesetzt. Diese Ausführungsform aus dem 15. Jahrhundert, die sich erst später zum eigenständigen Stil entwickelte, zeichnet sich vor allem durch körperliche Übungen aus, die bei Fortgeschrittenen zu den teils akrobatisch anmutenden Positionen führen, die man gemeinhin mit Yoga verbindet.

Der Begriff Hatha ist aus Wörtern zusammengesetzt, welche das Wirken gegensätzlicher Energien im Körper bezeichnen. Dabei entsteht in der Kombination eine Bedeutung von “Gewalt” oder “Kraft”, welche sich in den ausgeführten Asanas wiederfindet. 

Eine vielfach praktizierte Variante aus dem Yoga-System mit vielen Fans in Bielefeld ist Ashtanga Yoga. Hier wird sowohl Asana als auch Pranayama gelehrt. Ashtanga bedeutet wörtlich übersetzt “achtgliedriger Pfad” und kann durchaus körperlich anspruchsvoll sein. Im Ergebnis wird aber nicht nur Flexibilität und Kraft für den Alltag produziert, sondern auch die Konzentration gefördert.

Die acht Glieder des Ashtanga Yoga

  1. Moralkodex
  2. Selbstreinigung und -studium
  3. Haltung
  4. Atmung
  5. Innenschau
  6. Meditation
  7. Konzentration
  8. Zustand der Einheit

Durch den festgelegten Ablauf im Ashtanga rückt der Fokus weg von der Erwartungshaltung des ewig Neuen, hin zu Besinnung auf den Moment und die eingeübten Posen. Die damit einhergehende Beruhigung des Geistes ist, neben der Ujjayi (Atmung) und Drishti (Blickrichtung) ein wesentlicher Bestandteil des Ashtanga Yoga. Bielefeld bietet gleich mehrere Gelegenheiten, diese populäre Variante auch als Einsteiger auszuprobieren.

Das Vinyasa Yoga bietet im Gegensatz dazu ein variantenreicheres Programm, in welchem Asanas neu kombiniert werden. Oft liegt der Schwerpunkt dann auch auf dem Flow, dem weichen Übergang von einer Asana zur nächsten, nicht selten untermalt von Musik. Abläufe des Vinyasa werden teilweise als Power-Yoga angeboten. 

Die Verbindung zwischen Asana und Pranayama nimmt im Vinyasa Yoga eine besondere Stellung ein.

Die Synchronisierung von Atmung und Bewegung bekommt gerade im dynamischen Aufbau des Vinyasa noch einmal eine ganz neue Bedeutung und muss, zusammen mit der Ausbildung der körperlichen Fähigkeiten, erlernt werden.

Wer in Bielefeld Vinyasa Kurse belegen möchte, sollte diese also nicht mit einem gewöhnlichen Sportkurs verwechseln, nur weil Bewegungsabläufe und gegebenenfalls musikalische Untermalung in diese Richtung deuten. 

Wer im Yoga weniger die sportliche Herausforderung als vielmehr einen Gegenpol zum stressigen Alltag sucht, der könnte beim Yin Yoga gut aufgehoben sein. Diese etwas weniger bekannte Variante des Yoga bietet die Möglichkeit, sich auf tiefer Ebene mit dem eigenen Körper zu verbinden und daraus neue Kraft zu schöpfen. 

Yin Yoga beinhaltet Varianten sitzender und liegender Positionen mit einem Übungsschwerpunkt auf Entspannung und Dehnung des Bindegewebes und der Faszien. Durch die gewonnene Flexibilität wird über die Entspannung hinaus ein hervorragender Übertrag in den Alltag ermöglicht, vor allem für diejenigen, die ohnehin den ganzen Arbeitstag in einer sitzenden Position verbringen. 

Bild Yin Yoga Bielefeld

Im Gegensatz zu den Yang Varianten zwingt das Yin Yoga die Praktizierenden zur Langsamkeit. Die eher meditative Praxis ist bewusst dazu gedacht, einen Kontrapunkt zu Terminen und Deadlines im Alltag zu setzen und eingeübte Abläufe zu durchbrechen. 

Das Yin Yoga ist hervorragend geeignet für all diejenigen, die mit den kraftvollen und teilweise auch sehr anspruchsvollen Asanas wenig anfangen können. Mit Hilfe von Decken und Kissen werden hier Positionen geschaffen, die auch für ältere oder kranke Menschen zu halten sind. 

Nicht nur in Bielefeld ist Iyengar Yoga in den vergangenen Jahren besonders populär geworden. Benannt nach seinem Gründer, Bellur Krishnamachar Sundararaja Iyengar, findet sich hier ein standardisiertes System der acht Glieder des Ashtanga. 

„Yoga lässt dich eine neue Freiheit erfahren, von der du vielleicht nicht einmal wusstest, dass sie existiert.”

B.K.S. Iyengar

Mit seinem Buch Light on Yoga formte Iyengar eine differenzierte und standardisierte Methode, die seit den 1970er Jahren auch im Westen gelehrt wird. Anstatt zügiger Abfolgen und schneller Trainingserfolge wird hier besonderes Augenmerk auf eine korrekte Ausführung und sukzessive Steigerung der Fähigkeiten der Übenden gelegt. Oftmals werden dabei Hilfsmittel, wie zum Beispiel Yoga Blöcke eingesetzt. 

Neben dem Fokus auf der Technik soll sich im Iyengar Yoga mit fortschreitender Praxis vor allem die Einheit zwischen Körper, Geist und Seele einstellen. Durch das Durchdringen der Kosa, der fünf Schichten, welche die Seele umgeben, soll ein neues Maß an Vitalität, Klarheit und Ruhe erreicht werden. 

Trotz der spirituellen Elemente kommt Iyengar Yoga ohne Esoterik aus, auch ist für diese Variante, wie der Gründer selbst betonte, keine religiöse Zugehörigkeit in irgendeiner Form für den langfristigen Erfolg der Praktizierenden notwendig. 

Yoga Nidra ist auch bekannt als “yogischer Schlaf”. Die Meditations- und Bewusstseinsentspannungspraxis zielt darauf ab, vollständige physische, mentale und emotionale Entspannung zu erreichen. Üblicherweise ist Yoga Nidra mit einer geführten Meditation verbunden. 

Die Entspannungspraxis kommt in der Regel vollständig ohne körperliche Übungen aus und ist für alle Zielgruppen geeignet, insbesondere aber für Menschen, die unter folgenden Einschränkungen leiden: 

  • Angstzustände
  • Burn-Out-Syndrom
  • Hyper-awareness
  • Chronische Schmerzen
  • Schlaflosigkeit

Die zugrundeliegende Philosophie des Yoga Nidra sieht den Alpha-Zustand zwischen Wachheit und Schlaf als eigentlichen Mittelpunkt der menschlichen Existenz und Ort der Erkenntnis. Hier, so die alten tantrischen Überlieferungen, wird ein Zugang zum Bewusstsein erlangt.

Übungen im Yoga Nidra dauern in der Regel um die 30 Minuten und sind eine willkommene zusätzliche Erholung, auch für Menschen ohne religiöse oder spirituelle Bezüge nach Indien. 

Was Yoga bewirkt – das sagt die Wissenschaft

Viele Menschen verbinden Yoga mit Spiritualität und in der Folge manchmal auch mit Gedankengut, dass gerne auch mal als esoterische Spinnerei bezeichnet wird. Fakt ist, dass Yoga einen Zugang zur Spiritualität eröffnen kann, wenn die Teilnehmer sich darauf einlassen. Darüber hinaus haben die Übungen aber auch vielfach praktischen Nutzen. Um dies zu belegen, stellen die Nationalen Gesundheitsinstitute der USA seit einigen Jahren Forschungsgelder bereit. 

Yoga verbessert Flexibilität und Balance

Der offensichtlichste Nutzen von regelmäßigen Yoga Übungen liegt in der verbesserten Kontrolle über den eigenen Körper. Selbst professionelle Sportler können hiervon profitieren, wie in einer 10-wöchigen Studie an einem US-amerikanischen College nachgewiesen wurde. 

Der Übertrag findet aber auch im ganz normalen Alltag statt. Mehr Beweglichkeit und dadurch weniger Unfallgefahr führen zu einem selbstständigerem Leben bis ins hohe Alter, selbst wenn man erst in der zweiten Lebenshälfte mit den Übungen beginnt.  Die 12-wöchige Studie eines Lyengar Yoga Programms konnte zeigen, dass sich schon zwei Yoga Einheiten in der Woche positiv auswirken.

Dabei hatten die Teilnehmer keine Vorerfahrung und waren im Schnitt immerhin 68 Jahre alt! In einer weiteren Hatha Yoga Studie konnte gezeigt werden, dass der Benefit in puncto Beweglichkeit nach einem Jahr größer ist, als in einer Vergleichsgruppe, die Calisthenics praktizierte. Auch hier waren die Teilnehmer im Schnitt über 60 Jahre alt. 

Auch wenn diese und andere Studien beweisen, dass es nie zu spät ist, um mit Yoga anzufangen, ist der Nutzen natürlich umso größer, je früher man beginnt. Und seien wir ehrlich, wie gut ist es um die Flexibilität und Balance auch jüngerer Menschen in unserem automatisierten Alltag schon bestellt?

Yoga vermindert Stress

 

Bild Hatha Yoga Bielefeld

Das Yoga gegen Stress und Angst hilft, wird ebenfalls oft propagiert, inzwischen ist dies aber auch durch Daten belegt.

Bei den meisten Menschen steht das psychische und emotionale Wohlbefinden im Vordergrund. Hier konnte eine deutsche Studie der Abteilung integrative und innere Medizin der Kliniken Essen-Mitte zeigen, dass eine dreimonatige Lyengar Yoga Klasse substantielle Verbesserungen des Stresslevels und psychischen Wohlbefindens unter 24 Probandinnen im Durchschnittsalter von 38 Jahren hervorbrachte. 

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine Studie aus den USA  bei der Untersuchung von Patienten mit chronischer Parodontitis. In der Untersuchung von drei Probandengruppen wurde festgestellt, dass regelmäßig praktizierte Yoga Einheiten nicht nur den Leidensdruck in Bezug auf die Erkrankung reduzierten, sondern auch die gemessenen Cortisolwerte deutlich verringerten. 

Yoga zum Abnehmen

Ein chronisch erhöhter Cortisollevel, zumeist durch verschiedene Stressquellen im Alltag bedingt, ist einer der entscheidenden Auslöser für Übergewicht. Wenn, wie die Studie suggeriert, Yoga gegen Stress hilft, dann sind die Auswirkungen auf das Übergewicht wesentlich größer, als bisher angenommen. 

Vielfach ist den überflüssigen Pfunden nämlich erst beizukommen, wenn die vermehrte Einlagerung von Nahrungsmittelfetten durch das angestiegene Stresshormon verhindert wird und der Körper zu einer normalen Verstoffwechselung der Energie zurückkehren kann. Hier kann Yoga zum Abnehmen eine wertvolle Hilfestellung leisten. 

Wer mit Yoga abnehmen möchte, darf sich natürlich nicht ausschließlich auf die Kraft der Hormone verlassen. 

Mit Yoga Ernährung und Wohlbefinden verbessern

Mit diesem Bereich verbunden ist auch immer das Thema Nahrungsaufnahme. Hier zeigt sich: wer mit Yoga Achtsamkeit trainiert, der lebt und isst gesünder. Nicht nur wird dem Geruch, dem Geschmack und der Konsistenz der zubereiteten Mahlzeiten mehr Aufmerksamkeit geschenkt, in der Folge steigt auch signifikant die Qualität der aufgenommenen Nahrung. 

In Probandengruppen mit übergewichtigen Menschen und auch in einer Versuchsreihe mit Diabetikern in den USA konnte nachgewiesen werden, dass Yoga Ernährung und Wohlbefinden steuert, indem bewusstes Essen zu einer signifikanten Verbesserung der Lebenssituation führt. Als positive Effekte werden eine höhere Qualität der aufgenommenen Nahrung, Gewichtsverlust und eine verbesserte Kontrolle des Blutzuckerspiegels angeführt. 

Eine andere Studie untersuchte die Auswirkungen von Yoga auf Menschen mit zwanghaft gestörtem Essverhalten, eine Erkrankung, die sich unter anderem durch kompulsive, unkontrollierte Nahrungsaufnahme bemerkbar macht. Im Ergebnis konnten die Übungen nicht nur die Intervalle zwischen den zwanghaften Episoden verlängern, sondern auch die Motivation zur physischen Aktivität steigern. 

Wie Yoga Schlaf- und Lebensqualität steigert

Die Auswirkungen von Schlafmangel auf psychische Gesundheit, Blutdruck und Körpergewicht sind hinlänglich bekannt. Auch hier spielt ein chronisch erhöhter Cortisolspiegel eine entscheidende Rolle. 

Wenig verwunderlich also, dass regelmäßige Yoga Übungen in diesem Problembereich ebenfalls nachhaltig Abhilfe schaffen können. Das betrifft nicht nur den gestressten Normalbürger. Von älteren Menschen bis zu Krebspatienten konnten bereits positive Auswirkungen von Yoga auf die Schlafqualität festgestellt werden. Die untersuchten Yoga Gruppen schliefen früher, länger und wachten erholter auf, als Mitglieder einer Kontrollgruppe, die pflanzliche Arzneien als Einschlafhilfe verwendet hatten. 

Eine weitere Studie konnte sogar den positiven Effekt von Hatha Yoga auf die Produktion des Schlafhormons Melatonin nachweisen, wodurch eine bessere Schlafqualität und eine Reduzierung des chronischen Stresslevels gewährleistet wird. Wie genau Yoga Schlaf und Hormonproduktion beeinflusst, muss aber noch weiter erforscht werden.

Bild Ashtanga Yoga Bielefeld

Wie Yoga gegen Migräne hilft

Jeder zehnte Deutsche ist von Migräneattacken betroffen. Vielfach ist das Problem der wiederkehrenden Kopfschmerzen nur mit starken Medikamenten unter Kontrolle zu kriegen. Das man auch Yoga gegen Migräne wirkungsvoll einsetzen kann, zeigt eine Studie aus Indien.

Dabei wurden 72 Migränepatienten für drei Monate nach dem Zufallsprinzip in eine Yogagruppe und eine Beobachtungsgruppe aufgeteilt. Nach Ablauf der Zeit wies die Yogagruppe signifikant bessere Werte sowohl in der Häufigkeit als auch in der schwere der Migräneattacken auf. 

Eine andere Studie, ebenfalls aus Indien, konnte den positiven Effekt von Yoga als Begleittherapie zu einer konventionellen Therapie belegen. Im Ergebnis stellten die Wissenschaftler fest, dass die Yoga Übungen gegen Migräne sinnvoll als Ergänzung zu schulmedizinischen Ansätzen eingesetzt werden können, in erster Linie durch eine zusätzliche Stimulation des Vagusnervs. 

Um Yoga gegen Kopfschmerzen sinnvoll einzusetzen, lohnt sich auch eine Kombination mit Praktiken aus dem Ayurveda, wie eine Studie aus 2016 nachhaltig belegt. 

Mit Yoga gegen Angst und Depressionen

Dass sich Yoga gegen Angst und wiederkehrende Angstzustände wirkungsvoll einsetzen lässt, belegen gleich mehrere Untersuchungen.

In einer Studie aus dem Iran praktizierte 34 Frauen zweimal in der Woche für 90 Minuten Yoga Übungen unter Anleitung. Alle Teilnehmerinnen waren zuvor mit chronischen Angstzuständen diagnostiziert worden. Nach zweimonatiger Therapie stellten die Teilnehmerinnen in der Selbstbeurteilung bei sich deutlich geringere Symptome fest als die Teilnehmerinnen der Kontrollgruppe. 

Eine andere Studie begleitete 64 Frauen mit einer posttraumatischen Störung. Nach 10-wöchiger Therapie konnte nicht nur festgestellt werden, dass mit Yoga Angst und Depressionen sinnvoll bekämpft werden könnten, bei über der Hälfte der Teilnehmerinnen konnte am Ende der Therapie überhaupt keine Angststörung im klinischen Sinne mehr diagnostiziert werden. 

Depressionen gehören zu den Zivilisationskrankheiten, die immer weiter um sich greifen. Die weitreichenden negativen Folgen medikamentöser Behandlung verschlimmern nicht selten die Situation der Betroffenen und führen langfristig in eine therapeutische Sackgasse. 

Yoga gegen Angst und Depressionen einzusetzen kann den Heilungsprozess der Betroffenen fördern, ohne den Körper zusätzlich zu belasten. 

In einer indischen Studie praktizierten 30 alkoholkranke und mit Depressionen diagnostizierte Teilnehmer Sudarshana Kriya, eine spezifische Form des Yoga, welche die rhythmische Atmung in den Mittelpunkt stellt. Auch hier konnten die Teilnehmer wesentlich bessere Ergebnisse erzielen, als die Teilnehmer einer Vergleichsgruppe. Laut Studienergebnis ist davon auszugehen, dass der Erfolg von Yoga bei Depressionen ebenfalls auf eine deutliche Senkung des Stresshormons Cortisol zurückzuführen ist. 

Fazit

Yogaübungen sollten nicht als Ersatz für eine von ärztlicher Seite kontrollierte, konventionelle Therapie verstanden werden. Dennoch bleibt festzuhalten, dass wissenschaftliche Studien den Erfolg eines therapeutischen Einsatzes von Yoga bei ganz unterschiedlichen Krankheitsbildern belegen und zwar in den unterschiedlichsten Settings, rund um den Erdball. 

Die Tatsache, dass in keiner Studie weltweit negative Folgen einer Yogatherapie festgestellt werden konnten, sollte auch Zweiflern den Mut geben, diesen Ansatz für sich zu entdecken.

FAQ

Wie oft in der Woche sollte Yoga praktiziert werden?

Grundsätzlich gilt: damit Yoga Kurse ihre volle Wirkung auf Körper, Geist und Seele entfalten können, sollten diese regelmäßig besucht werden. Einsteiger können bereits von einem Kurs in der Woche profitieren. Wie oft Yoga in der Woche aber tatsächlich praktiziert werden sollte, hängt von den individuellen Lebensumständen ab. Auf keinen Fall sollte durch die Aufnahme eines Yoga-Programms ein zusätzlicher Stressfaktor entstehen!

Wie lange Yoga bis Fortschritte erzielt werden?

Das kommt ganz auf die damit verbundene Zielsetzung an. Ein echtes Plus an Entspannung und Gelassenheit im Alltag macht sich oftmals schon in der ersten Woche Yoga bemerkbar. Wer physische Zielsetzungen wie Kraft und Beweglichkeit mit Yoga verbindet, wird bei regelmäßiger Teilnahme, je nach Ausgangszustand, nach 8 bis 12 Wochen deutliche Veränderungen bemerken können. 

Der Weg zu veränderten Bewusstseinszuständen und einer Erkenntnis über die Natur des Seins endet natürlich nicht nach ein paar Wochen. Menschen, die diesen lohnenswerten Pfad beschreiten möchten, sollten Yoga als Lebenspraxis verstehen und nicht auf kurzfristige Erfolge hoffen. Oftmals kommen Einsichten dann ganz überraschend und wie von selbst. 

Ist Yoga für Schwangere sinnvoll?

Absolut. Der entspanntere Alltag mit Yoga hilft nicht nur der werdenden Mutter sondern auch dem Kind, gut durch die Schwangerschaft zu kommen. Zudem können sich erlernte Übungen und Atemtechniken beim Geburtsvorgang selbst als sehr hilfreich erweisen.

Man kann gefahrlos bis ins 3. Trimester Yoga betreiben, wenn man sich nicht überfordert und in Einstimmung mit Ärzten und Kursleitenden handelt. Im Idealfall spricht man bei den regelmäßigen Besuchen ab, bis zur wievielten Ssw Yoga betrieben werden sollte.

Insofern gibt es keine Übungen im Yoga, die in der Schwangerschaft verboten sind, aber je nach Schwangerschaftsverlauf sind ab einem bestimmten Zeitpunkt Übungen zu bevorzugen, die im körperlichen Sinn weniger anspruchsvoll sind. 

Welches Yoga ist bei Bandscheibenvorfall geeignet?

Wichtig ist: die Dynamik des Kursverlaufs sollte Menschen mit Bandscheibenvorfall oder generellen Rückenproblemen beim Yoga nicht zu unüberlegten Handlungen verleiten. Yogaformen, die kontrollierte Übungsausführung über den Fitnesscharakter stellen, sind hier zu bevorzugen. 

Anstatt Power Yoga zu betreiben, eignen sich ruhigere Varianten, zum Beispiel Iyengar Yoga, in welchen auch Hilfsmittel zur korrekten Ausführung eingesetzt werden. In jedem Fall sollte man die Kursleitung im Vorfeld über Einschränkungen informieren. Die Experten wissen, welche Yoga Art bei Rückenschmerzen besonders geeignet ist und auf welche Übungen man besser verzichten sollte. 

Welche Yoga Übung ist bei Schlafstörungen sinnvoll?

Praktisch alle Yoga Stile eignen sich, um einen verbesserten Schlaf anzuregen (s. oben). Um gezielt Yoga gegen Schlafstörungen einzusetzen, sollte man sich aber auch mit der Ursache der Störungen auseinandersetzen. 

Ist Bewegungsmangel und ein vornehmlich im Sitzen verbrachter Arbeitstag als Ursache ausgemacht, können dynamischere Varianten des Power Yoga durchaus Abhilfe schaffen. Wer allerdings ohnehin schon Stress hat, sollte Schlafstörungen mit Yin Yoga bekämpfen. Diese Variante zielt direkt auf den Problembereich und oftmals lässt sich die Entspannung aus dem Kurs direkt mit ins Bett nehmen. 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.