Welche Boxhandschuhe Titelbild

Welche Boxhandschuhe passen für Boxen, Kickboxen, MMA?

Ob Boxen, Kickboxen, Muay Thai oder MMA, Kampfsport Einsteiger müssen ein wenig in Ausrüstung investieren, um angemessen trainieren zu können. Ein Vermögen muss aber nicht ausgegeben werden. Man bekommt eine gute Grundausstattung für kleines Geld und im Gegensatz zu manchen Trendsportarten ist der Kampfsport grundsätzlich unprätentiös. 

Beurteilt wird man nach Leistungsbereitschaft und nicht nach dem Preis der Ausrüstung.

Setzen wir mal voraus, dass jeder ein Handtuch und zwei Flaschen Wasser besitzt, gibt es in Hinblick auf Ausrüstung im Kampfsport eigentlich nur drei Dinge zu beachten: 

  1. Welche Ausrüstung ist spezifisch für meine Kampfsportart geeignet?
  2. Welche Grundausstattung benötige ich für regelmäßiges Training?
  3. Welche Anschaffungen lohnen sich bei längerfristiger Planung?

Anhand dieser drei Kriterien gehen wir die gängigsten Kampfsportarten durch und schauen, welche Feinheiten zu beachten sind, um an der Ausrüstung lange Freude zu haben.

Hinweis: dieser Artikel enthält Amazon Partner Links. Für dich als Käufer ändert sich dadurch nichts, du kommst über die Links direkt und sicher zum Angebot auf Amazon. Ich bekomme von Amazon eine Provision für die Empfehlung. Hingegen gibt es keine Zuwendungen der Produktanbieter!

Alle hier ausgesprochenen Empfehlungen beruhen auf persönlicher Erfahrung sowie ausführlicher Recherche. Es wird ausdrücklich nicht das teuerste Produkt empfohlen, wenn ein günstiges denselben Zweck erfüllt. 

Wenn du in meinem Artikel hilfreiche Informationen gefunden hast, würde ich mich freuen, wenn du diese Artikel (oder andere) über die Links kaufst. Vielen Dank!

Inhalt:
  • Bekleidung
  • Boxbandagen 
  • Zahnschutz
  • Tiefschutz
  • Boxhandschuhe
  • Schienbeinschützer

Notwendige Grundausstattung für Boxen, Muay Thai, MMA

Bekleidung

Sowohl für Boxen, Muay Thai Kickboxen als auch MMA gibt es entsprechende Spezialbekleidung, die neben der entsprechenden Funktionalität vor allem auch eine Zugehörigkeit zu der Sportart nach außen signalisiert. Das kann für den erfahrenen Kämpfer sinnvoll sein, Einsteiger sehen mit traditioneller Muay Thai Shorts im ersten Training eher ein wenig eigenartig aus. Gut ausgesuchte, allgemeine Sportswear tut es am Anfang auch. 

Dennoch sollte man auf die Funktionalität nicht verzichten. 

Ganz wichtig: die Bekleidung sollte frei von Metallteilen (Reißverschlüsse, Druckknöpfe, etc.) sein, um Verletzungen beim Gegner oder sich selbst vorzubeugen. Taschen an den Seiten können ein Problem werden, weil diese bei schlecht gesetzten Kicks eventuell aufreißen und, je nach Material, im Extremfall die ganze Hose zerfetzen. Wer lediglich Jocks (s. Tiefschutz) trägt, steht dann eventuell im ganz kurzen Höschen da. 

Link Muay Thai Shorts
Venum Muay Thai Shorts (Amazon Partner Link)

Shorts für Muay Thai sollten aus einem leichten, aber belastbaren Material sein und genug Bewegungsfreiheit bei den Kicks lassen. Im Gegensatz zu Shorts fürs klassische Boxen sind Kickbox / Muay Thai Shorts also deutlich kürzer und seitlich geschlitzt. 

Wer in der allgemeinen Sportbekleidung nicht fündig wird, kann sich ein günstiges, schlichteres Modell von einem einschlägigen Anbieter zulegen.

MMA Shorts stellen noch mal ganz andere Ansprüche an das Material und sind für den Bodenkampf ausgelegt. Das heißt, neben den oben genannten Eigenschaften, keine Metallteile, keine Taschen, sind Shorts für MMA extrem haltbar und reißfest. Gleichzeitig soll das dehnbare Material verhindern, dass sich die Shorts beim Bodenkampf aufrollt. MMA Shorts verfügen über einen Klettverschluss, der sich idealerweise auch mit Handschuhen öffnen und schließen lässt. 

Während Muay Thai Shorts für den Einsteiger lediglich eine Option sind, empfiehlt sich die Anschaffung zumindest einer guten MMA Shorts für Freunde der Mixed Martial Arts spätestens nach den ersten Wochen im Training. Die Anforderungen an Reißfestigkeit und gleichzeitiger Dehnbarkeit wird selten von handelsüblicher Ware erfüllt. Auch beim Kauf von MMA Shorts gilt: teurer und bunter ist nicht immer besser. Für ein schlichtes Paar MMA Shorts muss man nicht mehr ausgeben als beim normalen Hosenkauf. 

MMA Shorts Bild
MMA Shorts für Einsteiger (Amazon Partner Link)

Eigenschaften MMA Shorts – worauf sollte man achten?

  1. Reißfestes Material und verstärkte Nähte
  2. Dehnbarer Bereich in der Leiste für Tiefschutz
  3. Keine Metallteile, Ösen oder Taschen
  4. Leichter Stoff, seitlich eingeschnitten für Kicks
  5. Klettverschluss, auch mit Handschuhen zu öffnen

MMA Schuhe / Boxstiefel

Auch wenn es hier um notwendige Grundausstattung für den Kampfsport geht, soll kurz das Schuhwerk erwähnt werden. Kaufempfehlungen werden aber aus zwei Gründen nicht gegeben. Erstens ist die Erfahrung mit den einschlägigen Schuhen nicht im ausreichenden Maß vorhanden und daher keine verlässliche Empfehlung möglich. Zweitens ist spezielles Schuhwerk gerade am Anfang oftmals gar nicht notwendig und wir wollen hier nicht die Kosten für den Einstieg in die Höhe treiben. 

Inwiefern kampfsportspezifische Schuhe zur Grundausstattung gehören, ist beim Instructor zu erfragen. 

MMA Sparringschuhe haben im Gegensatz zu klassischem Schuhwerk für Boxen eine flexiblere Sohle, die auch im Bodenkampf Halt bietet. Außerdem ist die Sohle der Boxschuhe glatter und für Traktion in der Vorwärts- und Rückwärtsbewegung ausgelegt. Wrestling Schuhe bieten besseren Grip und sind für schnelle Richtungswechsel gemacht. Bei Betrachtung der Sohle ist der charakteristische Drehpunkt zu sehen, den man zum Beispiel auch von Handballschuhen kennt. 

Für den Bodenkampf wählt man in der Regel Low Tops, bei denen am Support im Fußgelenk zugunsten einer höheren Beweglichkeit gespart wird. Auch Boxer tragen immer häufiger Low Tops, dass sollte aber Einsteiger mit instabilem Fußgelenk nicht daran hindern, sich ein stabiles High Top Paar zuzulegen. Der Trade-off in der Beweglichkeit kann sich im Stand-up Game durchaus bezahlt machen. Ein Kämpfer, der nicht stabil steht, kann keine volle Schlagwirkung erzielen

MMA Schuhe weisen darüber hinaus oftmals einen Klettverschluss zur zusätzlichen Fixierung des Fußgelenks (und der Schnürung) auf. Generell sollte die Schnürung zwar fest sitzen, es ist aber zu Bedenken, dass Füße in Bewegung eher dicker werden, also bitte nicht das Blut abschnüren. 

Als Alternative zur Anschaffung sportartspezifischer Schuhe eignen sich Hallenschuhe mit einer festen, vergleichsweise dünnen Sohle. Jogger sind definitiv die falsche Wahl. 

Boxbandagen

Zu den Dingen, die man sich am besten schon vor der ersten Trainingseinheit anschafft, gehören Boxbandagen. Genau genommen sollten es bei regelmäßigem Training sogar zwei Paar sein, denn Bandagen gehören auf jeden Fall nach jedem Training gewaschen

Der primäre Zweck der Boxbandagen beim Training und Sparring ist in der Regel nicht, die eigenen Hände gegen die Schlagwirkung zu schützen. Ausnahmen bilden hier die Mixed Martial Arts, bei denen auch im Training schon mit vergleichsweise dünnen Handschuhen trainiert wird. Wer als Einsteiger im Training und Sparring zusätzliche Polsterung durch Bandagen benötigt, trägt die falschen Boxhandschuhe. 

Stattdessen ist eine Stabilisierung der Hand- und Fingerknochen, sowie des Handgelenks das Ziel. Durch die Bindung werden die Gelenke fixiert und so zu einer festen Einheit, mit welcher mehr Schlagwirkung erzielt werden kann, die einzelnen Gelenke werden gegen Überdehnung geschützt. 

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Effekt ist die Schweißabsorption und, gerade wenn man anfangs auf Leihhandschuhe angewiesen ist, vielleicht auch der Schutz vor fremdem Schweiß.

Empfehlung: Bandagen sind vor dem Tragen mindestens zweimal zu waschen! Kein Hersteller gibt Auskunft darüber, wie, wo und mit welchen Mitteln die Bänder gefärbt werden. Es ist erstaunlich, dass sich manch ein Kampfsportler Sorgen über BPA im Zahnschutz macht (dabei wird dieser im Boil & Bite zumindest noch abgekocht), aber keinen Gedanken an Chemikalien verschwendet, die über die geöffneten Poren beim Sport in die Haut eindringen. 

Innenhandschuhe

Boxbandagen gibt es bereits in fester Form als Innenhandschuh, der lediglich noch um das Handgelenk gewickelt werden muss. Das hat Vorteile für all diejenigen, die regelmäßig auf den letzten Drücker zum Training kommen und sich das etwas aufwändigere Wickeln der Bandagen sparen möchten. 

Innenhandschuhe mit Wicklung für das Handgelenk gibt es vom Fachhersteller RDX in verschiedenen Größen bereits für kleines Geld.

Bild Boxen Innenhandschuh
Als schnelle Lösung können feste Innenhandschuhe durchaus Sinn machen. (Amazon Partner Link)

Nachteil: während der Punkt der Schweißarbsorption von Innenhandschuhen problemlos erfüllt wird, ist die Stabilisierung eher mittelmäßig. Natürlich kann ein Handschuh nach Standardmaß nicht so genau auf die Hand passen, wie eine individuelle Wicklung. Zumeist wird das mit der Zeit auch nicht besser, bitte unbedingt die Waschanleitung beachten. 

Außerdem sind Innenhandschuhe unter ernsthaften Kampfsportlern eher verpönt. Während sich Innenhandschuhe für Boxen hervorragend eignen, wenn man direkt von der Arbeit auf den letzten Drücker seinen FitBox Kurs erreichen muss, sollten Teilnehmer in ambitionierten Boxkursen doch eher auf gewickelte Bandagen setzen. Der Vorgang selbst kann zu einer guten mentalen Vorbereitung auf das Training werden. 

Wickelbandagen

Wickelbandagen unterscheiden sich zunächst in Länge und Materialzusammensetzung. Die Länge beträgt üblicherweise zwischen drei und viereinhalb Meter (selten 2,5m). Während die drei Meter für schnelle Trainingsbindungen ausreichen mögen, sind für eine ordentliche Bindung bei normal großen Händen vier Meter zu empfehlen. 

Damit ist ausreichend Material vorhanden, um auch noch einige Male über das Handgelenk zu gehen. Für Boxen, Muay Thai und MMA gibt es unterschiedliche Wickelmethoden, die alle in verschiedenen Varianten bei YouTube zu finden sind. Ein grundsätzliches richtig oder falsch gibt es hier nicht. Wer sich nicht vor den Mittrainierenden exponieren möchte, sollte das Wickeln ein paar Mal zuhause üben und vor dem Training auf jeden Fall genug Zeit zum Anlegen mitbringen. 

Kursleiter im Kampfsport hassen Verzögerungen, wer seine Bandagen nicht rechtzeitig in Position hat, könnte ein paar Extrarunden drehen müssen!

Das Material in der Standardvariante ist halb-elastisch, es gibt aber auch die festere Version. Die halb-elastischen Bandagen bleiben länger in Position und sind bequemer anzulegen, allerdings ist darauf zu achten, dass die Bindung nicht zu fest ist. Ein gängiger Fehler ist, die Bandage bei gestreckter Hand zu fest zu binden, so dass das Ballen der Faust am Ende nur noch gegen großen Widerstand möglich ist. 

Bild Wickelbandagen Boxen
Günstige Boxbandagen aus elastischem Material mit Daumenschlaufe von Moncada. (Amazon Partner Link)

Das soll natürlich vermieden werden, eine Boxbandage ist kein Streckverband! Am besten ballt man die Faust anfangs nach jeder Umwicklung einmal und lässt dabei das freie Ende der Bandage schön locker, damit das Material nachziehen kann. 

Die meisten Bandagen für Kickboxen und Boxen haben eine Daumenschlaufe, die das Anlegen erleichtert. Puristen wird auch das nicht old-school genug sein, man darf aber auch als Fortgeschrittener eine Daumenschlaufe haben und nutzen. Das Anlegen geht dadurch einfach ein bisschen schneller.

Muay Thai Wickelbandage
Daumenschlaufen erleichtern das Anlegen.

Alle Bandagen haben zum Schließen einen Klettverschluss. Hier sollte man nochmal genau hinschauen, denn der Lebenszyklus vieler Bandagen endet nicht mit zerschlissenem Material, sondern mit defektem Klettverschluss.

Das Klett sollte möglichst großflächig sein und idealerweise direkt in das Material eingewebt. Bei vielen Bandagen ist das Klettband in Verlängerung angenäht. Durch diese Position geht es in der Waschmaschine aber auch schneller kaputt.

Grundsätzlich sollte der Klett vor dem Waschen verschlossen werden. 

Muay Thai Bandagen
Flächiger und fest vernähter Klett hält länger.

Um absolutes Chaos in der Maschine zu vermeiden, empfiehlt sich ein Wäschebeutel für die Boxbandagen. So muss man das Material nach dem Waschen nur kurz geradeziehen und nicht etwa noch bügeln. 

Boxbandagen Beast Gear
Sehr stabile Boxbandagen gibt es auch von Beast Gear. (Amazon Partner Link)

 

 

 

Checkliste Boxbandagen

  • Länge 4m (Herren); 3,5m (Damen)
  • Innenhandschuh (Fitness) oder Wicklung (Kampfsport)
  • Festes oder halbelastisches (empfohlen) Material
  • Nach jeder Umwicklung Faust ballen
  • Daumenschlaufe erleichtert die Wicklung
  • Vor dem Gebrauch 2x waschen
  • Waschbeutel, nach dem Waschen sanft in Form ziehen

Zahnschutz / Mouthguard

Es muss nicht immer Sparring draufstehen, damit Sparring drin ist. Auch in regulären Trainingseinheiten werden schon Kampfsituationen mit Partner simuliert, in denen es mehr oder minder zur Sache geht. Gefährlich sind aber nicht die schlagkräftigen Veteranen der jeweiligen Kampfsportart, sondern eher die unkoordinierten Bewegungen von Einsteigern. Bei den unmöglichsten Gelegenheiten kann der Handschuh im Gesicht landen. 

Zähne sind empfindlich und teuer. Durch einen Zahnschutz in der Tasche hat man das sicherer Gefühl, auch an den genannten Übungen sorgenfrei teilnehmen zu können und diese Sicherheit gibt es schon für kleines Geld. 

Einige der häufigsten Fragen, die in dem Zusammenhang mit Zahnschutz gestellt werden, ist, ob bereits vorhandene Modelle auch für den Kampfsport genutzt werden können. Einfache Antwort: alles, was für den Kontaktsport hergestellt wurde, lässt sich auch für Boxen, Thai Kickboxen und MMA verwenden.  Weitgehend ungeeignet sind Sonderanfertigungen vom Zahnarzt gegen nächtliches Zähneknirschen und sehr billige Modelle, die sich nicht individuell anpassen lassen. 

Die für Einsteiger in Frage kommenden Modelle der einschlägigen Hersteller bewegen sich in einer Preisspanne zwischen 10 und 20 Euro. Das Modell von Beast Gear hat die üblichen Features, einschließlich Schock-Absorber auf der Unterseite und Luftkanal, der Mouthguard von Venum  bietet fast die gleichen Features. Ich habe mich für das Modell von Fight Mode entschieden und bin bis jetzt sehr zufrieden damit. Alle gezeigten Mouth Guards sind laut Hersteller BPA-frei.

Die Einstiegsmodelle im Bereich Zahnschutz für Kampfsport liegen nicht nur preislich nah beieinander, sie haben auch annähernd die gleichen Eigenschaften. Mehr Geld auszugeben ist hier wirklich unnötig. 

Mit Mouthguard fällt das Atmen schwerer. Manche Hersteller haben aufregende Ideen darüber, wie die Luftzufuhr verbessert werden kann und nehmen entsprechend mehr Geld für ihre Modelle. Wer nicht gerade wettkampfmäßig einsteigen möchte, sollte sich auf die Einsteigermodelle besinnen und zwar aus zwei Gründen. 

Erstens ist der Mehrwert dieser ausgefeilten Systeme für Anfänger zweifelhaft, um es mal vorsichtig zu formulieren. Zweitens führt erschwerte Atmung zu verbesserter Konditionierung, deswegen tragen manche Sportler den Zahnschutz auch in Trainingseinheiten. Verbesserte Atmung ist also vielleicht gar nicht gewollt, an Luftnot sterben wird niemand. 

Fast alle Standardmodelle, darunter die oben genannten, müssen durch den Boil & Bite Prozess individuell angepasst werden. Einfach Zahnschutz auspacken und ab zum Training funktioniert also nicht. 

Ein schlecht angepasster Zahnschutz ist gefährlicher als gar kein Zahnschutz, weil er trügerische Sicherheit bietet. 

Boil & Bite ist genau das, was der Name aussagt. Der Zahnschutz wird ein bis zwei Minuten (Anleitung liegt bei den genannten Modellen dabei) in heißes, nicht mehr kochendes(!) Wasser gelegt. Danach legt man den nun ziemlich weichen Mouthguard an die obere Zahnreihe an. 

Wichtig: es ist darauf zu achten, dass der Zahnschutz auch über die Innenseite der hinteren Backenzähne geht. Hierdurch bekommt er später seinen Halt. Solange das Material warm und formbar ist, sollte man hierfür mit Daumen und Zeigefinger nacharbeiten. Gleiches gilt vorne für die Schneidezähne. Ein Mouthguard taugt nur, wenn er die Schneidezähne komplett abdeckt und wirklich eng anliegt. 

Boxen Zahnschutz
Nur fast perfekt: hinten links wurde das Material nicht richtig um den Zahn gelegt.
  1. Material mit den Fingern an der kompletten Zahnreihe hochziehen, so dass die Zähne vollständig abgedeckt sind. 
  2. Material vorsichtig zusammendrücken, vor allem vorne, an den schmaleren Schneidezähnen.
  3. Kiefer fest aufeinanderbeißen, am besten mit den Händen am Kinn zusätzlichen Druck ausüben.

Zu empfehlen ist, den Zahnschutz danach vorsichtig abzunehmen und für circa 30 Sekunden unter fließendes, kaltes Wasser zu halten, damit das Material schnell fest wird. Dabei die Enden mit den Fingern leicht zusammendrücken. So wird der Zahnschutz tendenziell ein bisschen schmaler als der Kiefer, was für zusätzlichen Halt sorgt. 

Pflegetipp

Hoffentlich unnötig zu erwähnen: Der Mouthguard gehört zu den Ausrüstungsgegenständen, die nun wirklich nicht übertragbar sind, egal, wie gut man sich kennt. Außerdem sollte er nach jedem Tragen gereinigt werden. Hierfür bietet sich ein kaltes Wasserbad mit antibakteriellem Mundwasser an. Sehr gut funktioniert auch die noch günstigere Mischung aus 50% Wasser und 50% Essig. Diese langsam mit ein wenig Natron (gibt’s für kleines Geld in jedem Supermarkt) auffüllen und einige Zeit wirken lassen. 

Sinnvolle Ausstattung 

Tiefschutz

Ob der Tiefschutz nur sinnvoll oder sogar notwendig als Grundausstattung ist, mag jeder entscheiden, nachdem er einen Treffer in der südlichen Region kassiert hat. Spätestens, wenn man am Sparring teilnehmen möchte, gehört der Tiefschutz aber dringend auf die Einkaufsliste. Ähnlich wie beim Zahnschutz gibt es hierfür von verschiedenen Herstellern vergleichbare Einstiegsmodelle, die den Zweck voll und ganz erfüllen. 

Ein Suspensorium besteht aus dem Jockstrap, einer Unterhose mit Einlage vorne, bei der das Gesäß frei bleibt und dem Cup, einem Hartschalenprotektor. Das Tragen eines Jockstraps mag anfangs ungewohnt sein, ausweichen auf eine normale Unterhose, in welche der Cup lediglich eingelegt wird, ist aber keine Option. 

Tiefschutz Muay Thai Boxen
Halloween-Maske für die Weichteile? Neben Lüftungsschlitzen soll die langgezogene Form die Tefferwirkung möglichst großflächig verteilen.

Wer sich mit dem Jockstrap gar nicht anfreunden kann, der mag ein wenig tiefer in die Tasche greifen und Kompressionsshorts mit entsprechender Einlage kaufen. Ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet das Modell von Shock Doctor

Bild Boxen Muay Thai Tiefschutz
Tiefschutz: Cup mit Kompressionsshorts von Shock Doctor (Amazon Partner Link)

Die Straps sind günstiger und können im Paket mit dem Cup mit 20 bis 30 Euro veranschlagt werden. Beim Kauf sollte man sich, wie beim Kauf von normaler Unterwäsche, nach der Taillenweite richten. Die Größe der Cups wird für Erwachsene fast ausschließlich mit L oder XL angegeben, was mehr über die männliche Psyche aussagt, als über die eigentliche Größe. Im Grunde handelt es sich hier um one-size-fits-all-Modelle.

Das Material der Cups in dieser Preisklasse nimmt sich nicht viel, man sollte aber auf eine ausreichende Belüftung achten, wie das zum Beispiel bei dem Challenger Modell des auf Muay Thai Boxen spezialisierten Herstellers Venum der Fall ist. Mangelnde Belüftung führt zu vermehrter Schweißbildung und das ist eher unangenehm.

Tiefschutz Boxen Kickboxen
Jockstrap mit Cup kann unter der normalen Sporthose getragen werden. (Amazon Partner Link)

Wer sich dann beim Kickboxen noch nicht ausreichend gesichert fühlt, kann sich einen Carbon Flex Cup zulegen. Die beiden Eigenschaften, die eigentlich nicht zusammengehen, Carbon und Flex, werden durch ein mehrlagiges System erreicht, dass in der Herstellung natürlich ein wenig aufwändiger ist. 

Cup Tiefschutz Boxen Muay Thai
Der Carbon Flex Cup (Amazon Partner Link)

Dennoch mag sich die Anschaffung lohnen, falls es mit den Standardmodellen wiederholt zu Schmerzen in der Leistengegend kommt. Schließlich wird Trefferwirkung durch den Cup nicht aufgehoben, sondern lediglich auf die Auflagefläche umgeleitet. 

Viel entscheidender ist aber das richtige Tragen des Tiefschutzes. Wer beim Kampfsport an Shorts oder Jockstraps lange Freude haben will, sollte den Cup nicht mit aller Gewalt in die dafür vorgesehene Aussparung rammen, sondern lediglich soweit einlegen, dass der Saum des Inlays leicht über die Oberkante des Cups geht. 

Außerdem sollte man sich genug Zeit nehmen, Familienerbstücke in Form zu legen und anschließend von außen Druck auf den Cup ausüben. Eingeklemmte Teile können bei Trefferwirkung sehr, sehr schmerzhafte Konsequenzen mit sich bringen. 

Tiefschutz / Brustschutz Damen

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass es Tiefschutz natürlich auch für Damen gibt. Nur weil die wertvollsten Teile weniger exponiert sind, heißt das nicht, dass Kicks nicht wehtun. Die Auswahl an einschlägigen Herstellern ist ein wenig eingeschränkt, aber auch hier kann man zwischen Shorts und Jockstraps wählen.

Im Grunde unterscheidet sich der Tiefschutz nur in der Form des Cups. Dieses Mal kann auch tatsächlich zwischen verschiedenen Größen gewählt werden. 

Aber auch hier gilt: den Cup einfach in die Unterwäsche zu legen, bringt keine Freude. Die entsprechenden Jockstraps oder Shorts mit Einlage sollten auf jeden Fall dazu gekauft werden. 

 Fairerweise kann zum Brustschutz für Damen im Kampfsport keine direkte Empfehlung abgegeben werden, weil Erfahrungen damit nicht vorhanden sind. Wenn man nicht gleich mit MMA, Grappling oder schwerem Sparring anfängt, würde ich die Anschaffung eines Brustschutz zunächst verschieben, bis eigene Erfahrungswerte vorhanden sind. 

Der Tiefschutz für die Damen unterscheidet sich lediglich in der Form.

Auch für diesen Cup gibt es die passende Shorts, um den Tiefschutz zu fixieren.

Boxhandschuhe

Irgendwann nicht mehr in die manchmal nicht besonders angenehmen Leihhandschuhe zu müssen, kann ein Grund sein, sich nach einigen Wochen eigene Ausrüstung anzuschaffen. Darüber hinaus vermitteln eigene Boxhandschuhe aber auch das Gefühl, in einer Kampfsportart angekommen zu sein. 

Die Investition in eigene Boxhandschuhe ist ein wenig höher als bei den zuvor genannten Artikeln, aber nicht notwendigerweise dramatisch. Sofern man nicht auf Leute hört, die Interesse daran haben, die teuersten Artikel zu verkaufen

Im großen Bruder Internet kursieren die wildesten Aussagen darüber, wann, für wen, welche Boxhandschuhe geeignet sind. Die lustigsten Beiträge findet man auf sogenannten Vergleichsportalen, die grundsätzlich dazu dienen, Affiliate-Kommissionen zu verdienen und darüber hinaus wenig gehaltvolle Informationen bieten. 

Größe und Gewicht

Boxhandschuhe und Muay Thai Handschuhe für Erwachsene sind in Ausführungen von 10 bis 18 (manchmal auch 20) oz. zu bekommen. Dies ist eine Gewichtsangabe.

oz.= lat. onza = Unze = 28,35 Gramm

Die Wahl des Gewichtes, also der Unzen, richtet sich nach Verwendungszweck und Träger. Je mehr Unzen, desto stabiler das Padding, also das Polster der Boxhandschuhe. 

Orientierungswerte für Männer (und Frauen)

Training / Boxsack 10 – 16 oz.

Sparring 14 – 18 oz. (spätestens ab 80 kg Körpergewicht: 16-18 oz.)

Wettkampf 10 – 12 oz.

Boxhandschuhe für Frauen existieren in der Form nicht, zumindest keine, die man hier guten Gewissens empfehlen könnte, man wählt schlicht eine kleinere Unzenzahl. Bei 60 Kilo Körpergewicht darf man also guten Gewissens auch noch die 10 Unzen Handschuhe im Sparring einsetzen, solange dies auch im Verhältnis zur Schlagkraft steht (mehr Schlagkraft = schwerere Handschuhe im Sparring). 

Größenunterschiede gibt es allein zwischen Herstellern. Wenn man eher kleine Hände hat, könnte es sinnvoll sein, einen asiatischen Hersteller, zum Beispiel Venum, zu wählen, da diese Modelle oft schmaler sind. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass der Handschuh die Hand fest umschließt, das Fingergrundgelenk, also die Schlagfläche, sich auch wirklich an der richtigen Stelle im Handschuh befindet und der Übergang von Handschuh zu Verschluss ungefähr am Handgelenk sitzt. 

An der Innenseite bieten die Nähte oft Orientierungspunkte für die passende Handgröße. Das Stitching am Luftschlitz sollte ziemlich genau an der Handwurzel sitzen, das Handgelenk zwischen Stitching und Schlitz. 

In der Breite verhält es sich ungefähr so, wie mit Sportschuhen in der Länge. Zwischen Handkante und Ende des Innenhandschuhs sollte knapp eine Daumenbreite Platz sein, da sich die Hand beim Sport noch weitet.

Boxhandschuh Größe
Der Boxhandschuh sollte passen wie ein Turnschuh.

Beim einfachen Training mit leichter Schlagwirkung und der Arbeit am Boxsack reichen leichte Handschuhe aus. Die eigenen Hände laufen nicht Gefahr verletzt zu werden und der Gegner wird nicht hart getroffen. Leichtere Handschuhe mit weniger Padding lassen natürlich tendenziell schnellere Schlagkombinationen und härtere Wirkungstreffer zu, weswegen diese auch im Wettkampfsport Verwendung finden. 

Sobald Sparring ein beständiger Teil des Trainings wird und hiermit sind auch sequenzielle Sparringübungen während einer regulären Trainingseinheit gemeint, sind schwerere Handschuhe Pflicht, um die eigenen Hände und vor allem den Gegner vor Schlagwirkung zu schützen. Ein massiver 85kg Kämpfer, der beim Sparring mit 12 oz. Handschuhen durch die Gegend läuft, weil er sich dadurch mehr Trefferwirkung erhofft, sieht einfach nur lächerlich aus. 

Sehr leichte Kämpfer sollten sich am unteren Ende der oben gezeigten Tabelle orientieren, grazile Damen können natürlich auch 12 oz. Handschuhe wählen.

Unterschied Boxhandschuhe Muay Thai Handschuhe

Boxhandschuhe sind so vielfältig, wie die Unternehmen, die sie herstellen. Oftmals gibt es über die Jahre sogar innerhalb eines Herstellers Veränderungen in Größe und Schnitt, ähnlich wie bei Sportschuhen. Die hier geschilderten Unterschiede zwischen Muay Thai und klassischen Boxhandschuhen können je nach Modell mehr oder weniger deutlich hervortreten.

Während Boxer nur aus taktischen Gründen clinchen, ist der Clinch im Muay Thai Boxen integraler Bestandteil des Kampfes. Während des Clinches werden vor allem Kniestöße eingesetzt. Hierfür wird auch der Kopf des Gegners in Position gebracht. 

Welche Handschuhe sind für Muay Thai geeignet?

Damit dies gelingt, sind Muay Thai Boxhandschuhe auf zwei Arten beweglicher. Der Daumen des Handschuhs liegt weiter außen, um das Greifen des Gegners zu ermöglichen und die Verbindung zwischen Verschluss und Handschuh ist flexibler. Hierdurch wird eine Palmarflexion ermöglicht, das Handgelenk kann nach innen gebeugt werden, um den Gegner zu halten. 

Im Ergebnis sind Muay Thai Boxhandschuhe tendenziell “top-heavy”, bei gleichem Gewicht ist weniger Material im Bereich des Handgelenks verbaut, dafür ist die Polsterung (Padding) an der Schlagfläche stärker. Darüber hinaus haben gute Muay Thai Handschuhe immer ein Daumenband, mit dem der weiter außen liegende Daumen am Handschuh fixiert und so vor Überdehnung geschützt wird. 

Während klassische Boxhandschuhe insgesamt eine hohe Steifigkeit aufweisen, wirken Muay Thai Handschuhe auf den ersten Blick zur Schlagfläche hin eher klobig, dass relativiert sich aber nach ein paar hundert Schlägen. 

Muay Thai Boxhandschuh

Die Palmarflexion ermöglicht das Halten des Gegners im Clinch. Hierfür darf der Muay Thai Handschuh im Bereich des Handgelenks nicht zu fest sein. 

Entsprechend sind Muay Thai Boxhandschuhe eher “top-heavy” und wirken zur Schlagfläche hin ein wenig klobig. 

Material

Zum Material gibt es gar nicht so viel zu sagen. Natürlich sind Echtleder-Boxhandschuhe haltbarer. Wenn der Innenhandschuh schlecht vernäht ist, oder das Padding schnell weich wird, nutzt einem aber auch das beste Obermaterial nichts. Weich gewordene Handschuhe sind zumindest fürs Sparring unbrauchbar. Dann wiederum gibt es gut verarbeitete Kunstlederhandschuhe, an denen man bei guter Pflege jahrelang Freude hat. 

Einsteigern ist von teuren Echtlederhandschuhen abzuraten, es sei denn, man hat gerade ein bisschen Geld über. Stattdessen sollte man schon beim Kauf, beziehungsweise bei der Lieferung auf gut verarbeitete Nähte achten, vor allem an den Seiten und am Daumenband und Ware mit auffälligen Fehlern an den Nähten sofort zurückgehen lassen

Braucht man mehr als ein Paar Handschuhe?

Sparring Handschuhe werden nicht für das Boxsack-Training verwendet. Grund dafür ist, dass gerade ältere Boxsäcke oft Rauigkeiten aufweisen, beziehungsweise aus rauem Material, zum Beispiel Segeltuch, hergestellt sind. 

Im Ergebnis wird auch das Material auf der Trefferfläche der Boxhandschuhe mit der Zeit rauer oder weist Mikrobeschädigungen auf. Kaum sichtbare Beschädigungen können deutliche Spuren im Gesicht des Gegners hinterlassen und das ist nicht gerade ein Beispiel für Fair Sportsmanship. 

Es bleiben folgende Möglichkeiten: entweder man verzichtet auf ausgiebiges Boxsacktraining, oder man kauft ein zweites Paar Handschuhe oder man wählt einen Mittelweg. 

Best Practice bei schmalem Budget wäre in diesem Fall, ein preisgünstiges, aber vollwertiges Paar Boxhandschuhe zu kaufen, welches sowohl für Sparring als auch gelegentliches Sandsack-Training eingesetzt wird, idealerweise mit sehr glattem Außenmaterial. Sobald das Material Beschädigungen aufweist, können die Handschuhe als reine Boxsack-Handschuhe in die Zweitverwertung und man sieht sich für Training und Sparring nach einem neuen Paar um. Zu diesem Zeitpunkt hat man dann auch genug Erfahrung gesammelt, um zu wissen, welche Anforderungen man persönlich an das Material stellt. 

Gute Einstiegsmodelle für einen fairen Preis bieten die Muay Thai Spezialisten RDX und Venum. Die Modelle erfüllen alle Anforderungen an einen gelungenen Trainingsbeginn in den Kampfsportarten. Venum legt die erfolgreiche Challenger Serie mit der Version 3.0 neu auf, was grundsätzlich für Qualität spricht. RDX bietet ebenfalls ein sehr stabiles Einstiegsmodell für kleines Geld. 

Wenn man weniger toplastige Modelle von einem klassischen Boxhersteller bevorzugt, könnte dieses günstige Einstiegsmodell von Everlast das richtige sein.

(Amazon Partner Link)

Auch mit kleinem Budget bekommt man von RDX absolut alltagstaugliche Boxhandschuhe

(Amazon Partner Link)

Die Stoßdämpfung wurde beim Challenger 3.0 noch mal um 50% verbessert

(Amazon Partner Link)

Die Pro Style Elite von Everlast passen auch auf kleine Hände und  stabilisieren besonders das Handgelenk

Wer von Anfang an die Möglichkeit hat, auch finanziell ein bisschen größer einzusteigen, holt sich gleich zwei Paar. Das hat natürlich den Vorteil, dass für das Sandsacktraining leichtere Handschuhe angeschafft werden können. Für das Training und Sparring darf man sich dann mal etwas hochwertiges leisten.  

Das Modell Elite von Venum hat auf einigen Plattformen gute bis sehr gute Reviews bekommen. Gut ausbalancierte und haltbare Handschuhe, die für ein wenig mehr Geld nicht nur für einen besseren Wärmeausgleich sorgen, sondern sich auch irgendwie besser anfühlen. Der Venum Elite wird in Thailand in Handarbeit hergestellt. 

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass es in der gleichen Preiskategorie aber auch schon echte Rindsleder Boxhandschuhe gibt und zwar vom traditionsreichen Boxausstatter BenLee. Die “Sugar Deluxe” sind sehr stabil und auch optisch top. 

Muai Thai Boxhandschuhe
Verstärkte Nähte und dreifach verdichtete Dämpfung – die Venum Elite  wird in Thailand in Handarbeit hergestellt (Amazon Partner Link)

 

 

Bild Boxhandschuhe
Echtes Leder von der Traditionsmarke – BenLee Sugar Deluxe (Amazon Partner Link)

Wer gleich Nägel mit Köpfen machen und echte Lederhandschuhe sein Eigen nennen will, dem sei die thailändische Traditionsmarke Twins empfohlen, seit vielen Jahren der Premiumausstatter für professionelle Kampfsportler in Thailand und Hersteller der vielleicht besten Handschuhe für Muay Thai. Die Handschuhe sind immer exzellent vernäht, an den richtigen Stellen gepolstert und passen sich der Hand hervorragend an. 

Der Unterschied macht sich nicht nur im Tragekomfort, sondern auch optisch bemerkbar. Für Einstiegspreise ab 100 Euro bekommt man hier handgenähte Boxhandschuhe, die einen bei guter Pflege viele Jahre begleiten werden.

Twins Boxhandschuhe haben eigentlich nur den einen Nachteil, dass man danach für die meisten anderen Modelle verdorben ist. 

Bild Muai Thai Handschuhe Twins
Twins Special finden sich an den Händen vieler professioneller Muay Thai Kämpfer (Amazon Partner Link)

Wer klassische Boxhandschuhe von einem deutschen Hersteller bevorzugt, der bekommt in der gleichen Preiskategorie langlebige Ware von Paffen Sport. Der Ausstatter vieler Boxlegenden aus deutschen Boxställen, zum Beispiel Wladimir Klitschko, und Dariusz Michalczewski und Regina Halmich, lässt Qualität für sich sprechen und hat mit dem Pro Performance einen Echtleder Handschuh im Programm der noch erschwinglich ist. 

Boxhandschuhe von Paffen sind auch für breitere Hände geeignet, das Model Pro Performance bietet darüber hinaus eine doppelte Klett-Fixierung, um optimalen Sitz zu gewährleisten. 

Bild Boxhandschuhe Paffen
Boxtradition Made in Germany von Paffen Sport (Amazon Partner Link)

Checkliste Boxhandschuhe

Welche Sportart betreibe ich?

Für den Einstieg lassen sich auch bereits vorhandene Boxhandschuhe für das Muay Thai Training verwenden und andersherum. Bei regelmäßigem Training sollte ein zur Sportart passendes Paar gekauft werden. 

Möchte ich mir zwei Paar Boxhandschuhe leisten?

Wenn ja, dann ein günstiges, leichteres Paar (ab 10 oz.) und ein schwereres, wertiges Paar (ab 14 oz.) kaufen. Das wertige Paar nicht für Sandsacktraining verwenden. 

Wenn nein, ein schwereres Paar aus dem mittleren Preissegment kaufen, dass auch für Sparring geeignet ist (s. Tabelle oben). Handschuhe regelmäßig, zum Beispiel mit einem Wattepad, auf Rauigkeiten und Beschädigungen prüfen. Beschädigte oder weich gewordene Handschuhe in Zweitverwertung als reine Boxsackhandschuhe nutzen und ein weiteres Paar für Sparring kaufen. 

Welches Obermaterial ist richtig für mich?

Für 80% der Einsteiger ist Kunstleder die Antwort. Es gibt sehr gute Kunstlederhandschuhe, die ihr Geld absolut wert sind. Lederhandschuhe lohnen sich dann, wenn man fest entschlossen ist, die Sportart lange zu betreiben und sich ein zweites Paar für Boxsacktraining leisten kann. Bei einigen Einsteigern kann ein höheres finanzielles Commitment auch dazu führen, dass sie am Ball bleiben. 

Welche Eigenschaften müssen die Boxhandschuhe haben?

Zunächst sind die Handschuhe auf Beschädigungen, defekte Nähte, etc. zu prüfen. So etwas kommt leider auch bei Premium Herstellern vor. Ist die Ware optisch in Ordnung, dann darf man ruhig mal die Boxbandagen anlegen und reinschlüpfen. 

Der Handschuh sollte eng an der Hand anliegen. Wenn man in der Neuware schon “schwimmt” ist das kein gutes Zeichen, denn Boxhandschuhe weiten sich bei Gebrauch genauso wie andere Kleidungsstücke. 

Das Verschlussband und der Klett sollten ebenfalls fest vernäht sein, bei geschlossenem Band muss die Stabilisierung im Handgelenk deutlich spürbar sein. Wackelt der Arm im Handschuh hin und her ist dieser leider zu groß. Asiatische Hersteller bieten tendenziell kleinere Handschuhe an. 

Pflegetipp

Die Handschuhe nach dem Training bitte nicht in der Sporttasche lassen, sondern gut auslüften. Für die ersten Stunden lohnt es sich, Papier lose in die Handschuhe zu stopfen, wer Muße hat, kann bei Gelegenheit kleine Beutel mit Salz oder Katzenstreu basteln, um die Feuchtigkeit schneller aufzusaugen. Als Geruchsneutralisierer eignen sich übrigens auch Teebeutel. Danach die Handschuhe offen, mit der Öffnung nach oben aufstellen und bis zum nächsten Training in einem gut belüfteten Raum lassen. 

Von außen sind die Handschuhe mit einer leichten Seifenlauge abzuwischen, damit das Material durch den Schweiß nicht brüchig wird. Bitte auch die Seifenlauge in einem zweiten Putzgang entfernen. Echtlederhandschuhe können mit einem speziellen Pflegemittel behandelt werden, dieses sollte aber vorher an einer unauffälligen Stelle getestet worden sein. 

MMA Handschuhe

MMA Handschuhe gibt es in drei verschiedenen Klassen

Wettkampf Handschuhe

Professionelle MMA Handschuhe für den Wettkampf wiegen in der Regel 4 oz., Amateure kämpfen mit 6 oz. Bei den Profis (UFC Regeln) sind die schwereren Handschuhe nur für Übergrößen erlaubt. 

Sparring Handschuhe

Genau wie beim klassischen Boxen und Muay Thai sind Sparring Handschuhe für MMA schwerer und sollten 7 oz. wiegen.

Grappling Handschuhe

Reine Grappling Handschuhe sind weniger gepolstert als Wettkampfhandschuhe und weisen insgesamt weniger Material auf. Hierdurch wird Beweglichkeit in den Fingern gewonnen, die fürs Grappling notwendig ist. 

Beim Kauf der MMA Handschuhe auf folgendes achten

Um die besonderen Anforderungen des Grappling und Bodenkampfes zu erfüllen, sind MMA Boxhandschuhe fingerlos und meistens auch an der Handfläche offen. Das verbessert nicht nur das Griffgefühl, sondern sorgt auch für ausreichend Belüftung. Schwitzende Hände ergeben rutschige Handschuhe und genau das kann man im MMA nicht gebrauchen. 

Aus diesem Grund muss man auch dem Verschluss der MMA Handschuhe besondere Aufmerksamkeit schenken. Im Gegensatz zu Boxen und Muay Thai versuchen Kämpfer viel öfter und auf vielfältigere Weise die Hände des Gegners zu fixieren

Rutschende Handschuhe werden hier zum Problem. Schon beim Kauf neuer MMA Handschuhe sollte der Verschlussriemen daher auf Festigkeit geprüft werden, indem man die Handschuhe anlegt, verschließt und allein oder mit Hilfe eines Partners versucht, die Handschuhe abzuziehen. Der Klettverschluss sollte sich nicht öffnen und der Handschuh selbst darf sich nur im Millimeterbereich bewegen. 

Ähnliche Überlegungen sind bezüglich des Paddings anzustellen. Um die Hand flexibel zu halten, weisen MMA Handschuhe zwei getrennt abgenähte Polsterflächen auf, am Fingergrundgelenk und am Handrücken, also den primären Schlagflächen (zu der Handkante kommen wir gleich noch). Die Polsterung sollte stark genug sein, um Schläge anständig zu dämpfen, aber dem Gegner wenig Möglichkeit geben, die Hände zu greifen. Damit beides gelingt, dürfen die Polster keine Kanten aufweisen, die als Grifffläche genutzt werden könnten. 

Ein Negativbeispiel: 

Dieses Modell von RDX schreit geradezu danach, zwischen den Paddings gegriffen zu werden, da die Kanten nicht ordentlich abgeflacht sind. Zudem ist das Verschlussband so schmal, dass es einer hohen Zugbelastung wahrscheinlich nicht standhalten würde. Vielleicht ist auch deswegen der Klettverschluss auf den gezeigten Bildern nicht im Detail zu sehen.  

Die Konkurrenz von Venum macht das mit dem Einsteigermodell in der Challenger Serie besser: Zwischen den üppigen Polstern ist nicht genug Raum um fest zu greifen und der Verschluss würde auch echten Boxhandschuhen alle Ehre machen. Der Venum Challenger ist ein 4 oz. Handschuh

Natürlich gibt es auch bei MMA Handschuhen einen Unterschied zwischen Einsteigermodellen und langlebigen Wettkampfhandschuhen. Wer langfristig vorhat, echte Kämpfe zu bestreiten, der sollte neben einem günstigen Paar fürs Sparring (s. unten) in ein ordentliches Paar Wettkampfhandschuhe investieren. 

Wiederum von Venum gibt es mit dem Modell Undisputed ein Paar für den professionellen Einsatz: Nappaleder, doppelt vernäht, verstellbarer Lederriemen für optimalen Halt. Einen deutlichen Unterschied sieht man auch in der Polsterung. Hier geht das Padding weit genug über die Seiten der Hände hinaus, um auch bei Hammerfist-Schlägen optimalen Schutz zu bieten. Wie alle hochwertigen Modelle von Venum, wird auch die Herstellung der Undisputed nicht extern (derzeit Pakistan) vergeben, sondern direkt in Thailand ausgeführt. 

Die Venum Challenger Serie bietet auch im MMA Sport gute Einstiegsqualität zum fairen Preis. 

Das Model Undisputed ist deutlich teurer. Dafür bekommt man handgenähtes Nappaleder, einen wirklich funktionalen Verschluss und ein sichtbar besseres Padding.

Wichtiger Hinweis zu Sparringhandschuhen für MMA

Man sollte sich im Vorfeld an seiner Trainingsstätte informieren, ob der Kauf von einschlägigen Sparringhandschuhen notwendig ist. Oftmals wird in den Kursen das Stand-up Fighting mit ganz normalen Boxhandschuhen trainiert und MMA Handschuhe nur für den Bodenkampf verwendet. In diesem Fall lässt sich eventuell ein vorhandenes Paar Boxhandschuhe nutzen und es bleibt mehr Geld für den Kauf guter MMA Handschuhe über. 

Hervorragend fürs Sparring geeignet ist der Challenger 3.0 von Venum, der alle genannten Anforderungen erfüllt und ein extra Padding am Daumen aufweist. Der Verschluss ist breit genug und die Führung der Bandage durch die Öse verspricht langfristig guten Halt. 

Allerdings gibt es im Bereich Sparring auch eine gelungene Variante von RDX, die sogar noch ein paar Euro günstiger ist. 

RDX MMA Boxhandschuhe Sparring

Bei den Sparring-Handschuhen macht auch RDX wieder eine gute Figur.
(Amazon Partner Link)

Venum MMA Boxhandschuhe Sparring

Einsteiger sollten sich auch hier wieder die neuen Challenger 3.0 ansehen – aber erst abklären, ob Sparring-Handschuhe fürs Trainings wirklich notwendig sind.(Amazon Partner Link)

Schienbeinschützer / Shin Guard

Nach den Boxhandschuhen sind Schienbeinschützer die sinnvollste Anschaffung für Muay Thai und Kickboxen. Spätestens, wenn man regelmäßig an Sparringübungen teilnimmt, ist die Ausrüstung ein echter Gewinn fürs Training. 

Zuweilen wird von Kampfsportlern die Frage aufgeworfen, ob ein Schienbeinschutz nicht der Konditionierung abträglich ist. Im Training geschützte Schienbeine, so der Gedanke, lernen nie die wahre Härte des Lebens kennen und sind so im “Ernstfall” unbrauchbar. 

Es spricht nichts dagegen, die Schienbeine am Boxsack (oder auch am nächsten Baum) zu konditionieren. Dies sollte aber in kontrollierter Umgebung stattfinden, so dass Härte und Aufschlagpunkt des Trittes bestimmt werden können. Mit einem beweglichen Ziel ist das schwierig. 

Außerdem ist die Konditionierung des Schienbeins auch nicht das Ziel des Sparrings, sondern die Anwendung erlernter Taktiken und Techniken. Es ist absolut sinnfrei, sich bei der Gelegenheit die Schienbeine und Füße zu zerschießen und regelmäßig nach Hause zu humpeln, nur um zu zeigen, was für ein harter Kerl man ist. 

Kann ich meine Schienbeinschoner vom Fußball verwenden?

Nein. 

Welche Eigenschaften sollten gute Schienbeinschützer haben?

Länge

Die Länge der Schienbeinschützer muss passen und zwar auf das Schienbein. Die Ausrüstung also nicht nach Körpergröße oder Alter auswählen, wie bei einigen Herstellern empfohlen, sondern ausschließlich nach der Länge der Schienbeine. Hierfür, am besten im Sitzen, beide Schienbeine vermessen, von der Mitte des Fußgelenks bis zur Patellarsehne, unterhalb der Kniescheibe. Es ist wichtig, beide Schienbeine zu vermessen, da diese tatsächlich nicht immer gleich lang sind. Gibt es einen Unterschied, wird das kürzere Bein als Ausgangswert festgelegt. 

Mit diesem Wert lässt sich auch aus dem Internet ein passender Artikel bestellen, da hier bei guten Anbietern immer die Schienbeinlänge mit angegeben ist, manchmal allerdings nur in Inch – in diesem Fall den gemessenen Wert mit 2,54 multiplizieren

Tibia - frontal view

Der Schienbeinschutz im Kampfsport deckt die gesamte Tibia ab, von der Patellasehne bis zum Fußgelenk. Über die Kniescheibe sollte der Schutz nicht reichen, im Zweifelsfall eine Nummer kleiner kaufen. 

Bild: Wikimedia Commons. 

Befindet man sich genau zwischen zwei Größen, sollte die kleinere gewählt werden. Ein Zentimeter weniger Schutz ist zu verschmerzen, zu große Schienbeinschützer sehen hingegen schnell klobig aus und fühlen sich auch so an. Gerade beim Muay Thai sollte der Schützer nicht bei Kniestößen stören. 

Der Fußschutz geht dann idealerweise leicht über das Zehgelenk hinaus. Der Fuß selbst ist in den genannten Kampfsportarten keine Trefferfläche, dennoch ist Schutz wichtig. Wer schon mal ein paar Tritte in einer echten Sparringsituation gesetzt hat, der weiß, dass Treffer mit dem Fuß nicht immer zu vermeiden sind. 

Die Auswahl nach der Schienbeinlänge festzulegen, bedeutet natürlich auch, dass die Größe des Fußschutzes nicht immer 100% passt. Solange der Fußschutz nicht über die Zehen selbst hinausgeht, ist das irrelevant. 

Shin Guards für Kampfsport haben serienmäßig zwei Klettverschlusse, von denen einer oberhalb der Wade angebracht werden sollte, so dass vorne die Oberkante des Schutzes bis unter das Knie reicht. Die Wade sollte dann verhindern, dass der Schutz während des Trainings runterrutscht. Vorher natürlich durch die Fußschlaufen schlüpfen und diese an der Achillessehne und unter dem Fuß fixieren, hinterher wird’s ein bisschen schwierig. 

Material

Ganz grob lässt sich das Obermaterial der Schienbeinschützer für Kampfsport in zwei Kategorien einteilen. 

  1. Baumwoll-Stretchgewebe
  2. PU-Leder 
  3. Echtleder

Die erste Variante findet häufig im MMA Sparring Verwendung, nämlich dann, wenn ein Kompromiss zwischen Schutz und festem Sitz gesucht wird. Das Stretchgewebe bietet weniger Schutz, die Guards selbst sitzen aber fest am Unterschenkel und verrutschen auch im Bodenkampf kaum. Weitere Vorteile: Shin Guards aus Baumwolle können in der Waschmaschine gewaschen werden und sind unschlagbar günstig, wie zum Beispiel dieses Modell von Venum

Venum Shin Guards Schienbeinschoner MMA
Für MMA Sparring durchaus geeignet – die günstigen Shin Guards von Venum (Amazon Partner Link)

Für Fans des Muay Thai Kickboxing lohnt es sich, in die geringfügig teurere, zweite Kategorie zu investieren. Da hier wesentlich mehr Tritte gesetzt werden, verliert das Baumwollmaterial zu schnell viel von seiner dämpfenden Wirkung und nach einem halben Jahr fühlt man sich, als hätte man höchstens noch dicke Socken an. Für langfristige Trainingsvorhaben im Muay Thai sind Stand up Shin Guards aus PU-Leder die richtige Wahl. 

Preise

Auch für Schienbeinschutz kann man über hundert Euro ausgeben, notwendig ist das aber, zumindest für Einsteiger, nicht. Selbst Modelle aus der unteren Preiskategorie bieten adäquaten Schutz und unterscheiden sich gar nicht so sehr von teureren Modellen, obwohl diese natürlich technisch aufwändiger hergestellt sind und im Zweifelsfall länger halten. 

Shin Guards sind extrem hohen Belastungen ausgesetzt. Qualitätsunterschiede machen sich schnell bemerkbar

Achten sollte man aber darauf, dass möglichst wenig Schnickschnack verbaut ist, um die Schienbeinschützer leicht und langlebig zu halten. Je weniger Nähte, desto besser! Noch wichtiger: die Shin Guards dürfen keine Gimmicks besitzen, an denen sich Gegner potenziell verletzen könnten. 

Zum Beispiel rühmen sich die Hersteller dieses Modells, im Gegensatz zu allen anderen Herstellern, die perfekte Stoßdämpfung entwickelt zu haben. Offensichtlich für kleines Geld. Das mag so sein oder auch nicht (den perfekten Korrekturleser haben sie noch nicht gefunden, weiter unten ist auf einmal von Kopfschutz die Rede), dennoch ist der Kauf, selbst für den Preis, nicht unbedingt zu empfehlen. 

Die Anziehhilfe und die Vernähung der Verschlüsse nahe an der optimalen Trittfläche sind potenzielle Gefahrenquellen, bei eher schmalen Unterschenkeln wird auch das Verschlussband für den Gegner spürbar sein. Das Einbringe und Vernähen eines zusätzlichen Materialstücks als Trefferfläche ist ebenfalls kritisch zu sehen. Auch hier können an der Naht gefährliche Kanten entstehen oder die Naht reißt auf und der Schutz wird unbrauchbar. Jeder mag sich selbst ein Bild davon machen, inwieweit hier Profis am Werk waren. 

Ursprünglich sollte an dieser Stelle auch ein Paar Shin Guards von RDX empfohlen werden, da der Hersteller routiniert gute Einstiegsqualität zu einem akzeptablen Preis bietet. Allerdings sind die persönlichen Erfahrungen mit dem günstigen Einstiegsmodell eher negativ. 

Die Fußpads verrutschen schnell, was eigentlich nicht passieren sollte. Gravierender noch ist die Tatsache, dass sich, zumindest im vorliegenden Fall und auch bei Trainingskollegen, die Nähte zwischen Fußpad und Shin Guard relativ schnell lösen. Das ist ein No-go für Kampfsportausrüstung. Die Bewertungen beim Amazon sind in Ordnung, dennoch kann hier guten Gewissens keine Empfehlung ausgesprochen werden. 

Schienbeinschützer defekt
Vorsicht: die Verbindung zwischen Shin Guard und Fußpad ist der schwächste Punkt und sollte regelmäßig geprüft werden. Hier von mir nur notdürftig geflickt.

Von der noch relativ unbekannten Marke Ringhorns gibt es im selben Preissegment ein Modell, dass sogar wettkampfkonform ist, also keine Metallschnalle enthält (bei RDX sind Metallteile verbaut). Einziger Nachteil ist, dass das Verschlussband dadurch ein wenig breiter sein muss, dies könnte bei eher zierlichen Kämpfern ein bisschen “bulky” aussehen. 

Zusätzlich, und auch hier zieht RDX ausnahmsweise den Kürzeren, sind die Fußprotektoren seitlich heruntergezogen, um die Knöchel zu schützen. Insgesamt machen die Shin Guards einen wertigen Eindruck und sollten für den Preis mal angetestet werden. 

Beide Features bietet auch das Modell Challenger von Venum. Genau wie bei den Boxhandschuhen ist die Challenger Serie das Richtige für Einsteiger, die von Anfang an brauchbare Qualität mit echtem Muay Thai Feeling haben wollen, ohne gleich ein Vermögen zu investieren. 

Genau wie bei den Boxhandschuhen, kann man natürlich auch beim Schienbeinschutz langfristig denken und gleich wertigere Produkte kaufen, die über Jahre nichts an Qualität einbüßen. Das macht dann Sinn, wenn man a) weiß, dass man der Sportart längerfristig treu bleiben will und b) sich mit dem Kauf nicht in finanzielle Schwierigkeiten bringt.

Bei hochwertigen Shin Guards, unterhalb der Preisklasse von Top King, Hayabusa, FairTex und Twins, fällt immer wieder der Name Venum Elite. Die handgenähten und extrem haltbaren Schützer sind zwar nicht aus echtem Leder, aber aus einer pflegeleichten Skintex Legierung. Das Extra-Padding auf der Trefferfläche bietet hervorragenden Schutz und ist nicht zusätzlich vernäht, es können also auch keine Nähte aufreißen. 

Shin Guards Muay Thai
Die Ringhorns sind preisgünstig und wettkampfkonform. (Amazon Partner Link)

Schienbeinschoner Kickboxen
Besonders leicht und stabil: die Venum Challenger Shin Guards. (Amazon Partner Link)

Schienbeinschützer Boxen Muay Thai
Wenn’s mal härter zur Sache geht, holt Venum die Elite raus: Extra-starkes Padding, bester Halt. (Amazon Partner Link)

Sogar für ein bisschen weniger Geld gibt es von RDX schon ein nicht so bekanntes Modell, das aber immerhin aus Rindleder ist und ein Shell-Shock Gel zur Stoßfederung nutzt. Hier finden wir, im Gegensatz zu dem vorgenannten Modell von RDX, auch keine Metallösen mehr und der Fußschutz ist seitlich heruntergezogen. 

Muay Thai Shin Guards
(Amazon Partner Link)

Ein Tipp noch: natürlich kann es sich auch für Einsteiger lohnen, gleich in “lebenslange Qualität” zu investieren. Hierfür gibt es auch oberhalb dieser Mittelklassemodelle noch reichlich Auswahl. Als blutiger Anfänger sieht man mit der teilweise sehr reichhaltig verzierten, thailändischen Markenware aber oftmals ein bisschen fehl am Platz aus. 

Sinnvoll wäre ein weniger auffälliges Echtleder-Modell, an dem man dann wirklich lange Jahre Freude hat und das natürlich auch alle zuvor genannten Kriterien erfüllt. In dem Fall sollte man das hart verdiente Geld in dieses Modell der Marke Twins investieren. 

Schienbeinschützer Kampfsport
Muay Thai Schienbeinschutz für schwere Zeiten: Die Twins Special Shin Guards bieten handgenähtes Rindsleder aus Thailand und sind für Kämpfer geeignet, die mehrmals die Woche beim Sparring sind. (Amazon Partner Link)

Pflegetipp

Stand up Shin Guards gehören nicht in die Waschmaschine und sollten daher nach jedem Gebrauch zumindest mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Gerade bei günstigeren Modellen lohnt es sich, die Nähte regelmäßig zu überprüfen. Angerissene Nähte sind leichter zu flicken, als ein komplett abgerissenes Fußpad. Für kleines Geld darf man keine Wunder erwarten und irgendwann wird der doch teils heftige Einschlag bei den Kicks sich den schwächsten Punkt suchen. 

Fazit

Die Erstausstattung für den Kampfsport muss nicht teuer sein. Für unter 150€ ist man bereit für Training und leichtes Sparring und selbst die müssen nicht auf einen Schlag investiert werden. Für’s Reinschnuppern in den Kampfsport genügt funktionale Ausrüstung, die wenig Aufsehen erregt, aber ihren Dienst tut. 

Wer sich langfristig für Boxen, Muay Thai oder MMA entschieden hat, darf guten Gewissens in bessere Ausrüstung investieren. Wie hier dargestellt, bekommt man zumeist einen echten Mehrwert, der sich nicht nur im Training bemerkbar macht, sondern auch die Verbundenheit zur gewählten Sportart fördern kann. 

In jedem Fall gilt: Kampfsport und das dazugehörige Training ist die effektivste Möglichkeit, den Körper in Form zu halten, die kognitiven und motorischen Fähigkeiten zu trainieren und für die Herausforderungen des Alltags gerüstet zu sein. Es ist nie zu spät um anzufangen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.